2. Internationale Deutsche Skike Meisterschaft

Gepostet von am 12.10.2017 in Berichte, Ergebnisse | Keine Kommentare

Am Sonntag, 08.10.2017 fanden in Feucht die 2. DM im Skike statt. Organisator  Arnd Schneider buchte das Freibad Feuchtasia für sämtliche Logistik und den Start/Ziel Bereich der Wettkampfstrecke. Am Samstagabend begann bereits das Spektakel mit Ausgabe der Startunterlagen und Nudelparty. Es wurde fleißig gefachsimpelt und das ein oder andere Bierchen gezischt. Leider kamen aus verschiedenen Gründen nicht alle der ca. 50 gemeldeten Teilnehmer, so dass ein erheblicher Teil der Nudeln nicht gegessen wurde. Blöd auch, dass Arnd die Nummer – wer bestellt – bezahlt auch…  gebucht hatte und auf einem erheblichen Teil der Kosten sitzen blieb.Wie – Ihr kennt Arnd Schneider nicht….? Er bewegt sich schon seit Jahren immer im Dunstkreis unseres Vereins und veranstaltet diverse Zeitfahren und Skike-Rennen in unserer Region. Ohne seinen scheinbar unermüdlichen Organisationsdrang hätten wir wohl wesentlich weniger Wettkämpfe in unserer direkten Umgebung. Also unterstützt seine Veranstaltungen und startet fleißig – auch wenn Ihr vielleicht mal nicht so fit seid. Geht einfach hin und habt Spaß…. J

Diese von uns gezeigte Resonanz, motiviert den Arnd auch weiterhin sich die Mühe und Arbeit zu  machen, uns mit seinen Wettkämpfen zu beglücken.

Ach… Ihr wisst gar nicht was skiken eigentlich ist? Naja, so ne offroadtaugliche Art von Rollski, wo man versucht, sich im Skating Schritt und langen Stöcken vorwärts zu schieben. Wobei wir schon gleich bei der Wettkampfstrecke wären. Zu absolvieren waren 2 Runden  à 5 Kilometer auf Schotterwegen im angrenzenden Wald. Die ersten beiden Kilometer hoch zum „Wasserhäusle“ werden wohl jeden Teilnehmer gut in Erinnerung bleiben. Der durch den losen Schotter, Waldarbeiten und Regen sehr mitgenommene Weg, wurde durch die über ihn her fallende Skike-Herde auch nicht gerade besser. Oft konnte man sich nur durch aufrechtes vorsichtiges „Dahinschleichen“ vor einem Rutscher oder sogar Sturz retten. An ganz extremen Stellen half nur beherzter, aber kraftraubender  Doppelstockeinsatz.

Danach wurde es zwar besser, aber die Strecke blieb durch Laub und aufgeweichte lehmige Stellen tückisch. Es gab etliche Stürze die aber – Gott sei Dank – alle glimpflich verliefen. Es wurde nur Haut auf der Strecke zurück gelassen.

Aus versicherungstechnischen Gründen konnte nur im Abstand von 1 Minute gestartet werden. Das Feld wurde dann auch nochmal nach Altersklassen unterteilt, so dass insgesamt 4 Rennen gestartet wurden. Dies hatte natürlich zur Folge, dass sich die Veranstaltung vom frühen Vormittag bis in den späten Nachmittag hineinzog. Vielleicht würde hier ein kürzerer Zeitabstand der startenden Athleten und eine weitere Zusammenlegung der Altersklassen, die Situation etwas entspannen. Gleichzeig wären die Teilnehmer auch etwas motivierter, wenn sie nicht mutterseelenallein die Strecke bekämpfen müssten.

Ansonsten kann man die Orga und das Durchhaltevermögen von Arnd nur in den höchsten Tönen loben. Stellvertretend vielen Dank von allen Radlexpresslern!

Belohnt hat er sich selbst mit einem 2. Platz in der AK 50 und somit dem Deutschen Vizemeistertitel. Geschlagen wurde er nur von Triathlonlegende und „Mr. Rothsee“ Marcus Schattner der sich den Deutschen Meistertitel schnappte und auch im Gesamtklassement die beste Zeit fuhr.

Aber auch die Radlexpressler waren äußerst erfolgreich und glänzten mit guten Platzierungen. Hervorzuheben sind hier die beiden deutschen Vizemeistertitel von Michael Reiwe (AK 30) und Marcus Rascher (AK 40). Unser langjähriger Schwimmtrainer Ed Schmid konnte sich sogar den deutschen Meistertitel in der AK 30 schnappen.

Die tollen Bilder machte übrigens unser „Strauchi“ (Thomas Strauch), der sich für uns den ganzen Tag in den Matsch stellte und unsere witterungsbedingt wenig anmutenden Bewegungen festhielt.

Auch noch ein herzliches Dankeschön!!!

Bericht: Markus Rascher

Alle Ergebnisse können unter folgendem Link eingesehen werden:

http://www.dm-skike.de/index.php/ergebnisse/2017

Impressionen vom Rennen: